Skip to main content

Missionen der Hoffnung

Im Bewusstsein, dass die Bedürfnisse nicht nur im Zentrum Kolumbiens zu finden sind, sondern auch in den entlegensten Orten unseres Landes vorherrschen, begleitet die Stiftung regelmäßig die Gesundheitsbrigaden, die von verschiedenen Organisationen wie den Streitkräften, der Arturo Calle Stiftung, “Abraza un sueño” und “Manos Pintadas de Azul” organisiert werden, um Kinder zu finden und zu überführen, die eine spezialisierte Behandlung in der Hauptstadt benötigen. Hand in Hand mit unseren strategischen Verbündeten werden wir in der Lage sein, ihr Leben zu verändern.

Wir bleiben unserer Mission verpflichtet und setzen unser Motto “Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen” in die Tat um.

Alle für Yimmi

So hieß die Kampagne, die es Yimmi, einem 13-jährigen Jungen aus der indigenen Gemeinde Piapocos in Barrancominas, ermöglichte, mit seinem Onkel und einem Vertreter des Gouverneursbüros in die Hauptstadt zu reisen, um einen Fall von Schwerhörigkeit zu behandeln und ein Hörgerät zu bekommen, das sein Leben verbessern wird. Dank der gemeinsamen Bemühungen der kolumbianischen Luftwaffe und der Stiftungen “Manos Pintadas de Azul”, “Cinda” und “Proyecto Union”, geben wir den Kindern unseres Landes Hoffnung und Freude zurück.

Die Erfüllung eines Traumes

Juan Pablo Montero ist ein 19 Jahre alter junger Mann aus Planadas Tolima. Sein Leben änderte sich vor 3 Jahren radikal, als bei ihm Krebs diagnostiziert wurde. Seine Familie durchlebte schwierige Zeiten, aber auf dem Weg dorthin fand er freundliche Hände, die ihm halfen, weiterzukommen. Die Stiftung “Abraza un Sueño”, die die Mission der “Fundación Proyecto Unión” teilt, erfuhr von seinem Fall und ermöglichte ihm eine Ausbildung zum Flugbegleiter an der Aeronautical Training Academy in Guaymaral.

Heute hat Juan Pablo die Krankheit in den Griff bekommen und lebt in der Casa de los Ángeles, einem Haus der “Fundación Proyecto Unión” in Tocancipá. Dort wurde er aufgenommen, während er sein Studium an der Guaymaral-Akademie zusammen mit 62 Jugendlichen fortsetzte. “Ich bin sehr glücklich und dankbar für alle Menschen, die es mir ermöglicht haben, meinen Traum zu erfüllen. Ich war sehr überrascht von meinem neuen Zuhause, in der Casa de los Ángeles, es ist groß und schön, sodass ich mich zu Hause fühle”, sagt Juan Pablo.

Dank des Zusammenschlusses der Bemühungen wurde die Hoffnung im Leben dieser Familie wiederhergestellt und eine Zukunft für diesen tapferen jungen Mann geschmiedet, der vorankommen möchte, indem er als Flugbegleiter arbeitet, um das Vergnügen zu haben, zu reisen und die Welt zu sehen.