Wer sind wir?

Wir sind der Ort, an dem das Leben wieder Hoffnung schöpft.

“Wir sind uns bewusst, dass es die Arbeit und das Engagement aller erfordert, um für die Kinder und die älteren Menschen unseres Landes zu sorgen, daher arbeiten wir weiterhin sehr hart unter der Prämisse, dass die Welt nicht durch Geld, sondern durch den menschlichen Willen verändert wird.”

Dr. Fernando Quintero, Gründer und Direktor

Geschichte

Fundación Proyecto Unión wurde aus der Überzeugung eines Mannes geboren, der die Hoffnung in allen Menschen wiederherstellen möchte, die unter Widrigkeiten leiden. Dr. Fernando Quintero beschließt, nach seinem Abschluss als Chirurg von der Pontificia Universidad Javeriana, sein Leben und sein Talent zu widmen, jeden Tag aufzustehen, um die Lebensqualität von mindestens einem Menschen zu verbessern. So öffnet er 1999 die Türen seiner Arztpraxis in den Stadtvierteln Ciudad Bolivar, in der Calle del Cartucho (2000) und Planadas am Bogotá-Fluss (2001), um die Bedürfnisse der benachbarten Bevölkerung, die Wiederherstellung der Grundrechte und insbesondere den Zugang zur Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

María es mi Madre

wurde von Pater Ray Schambach gegründet, Gründer der Fraternität der Göttlichen Vorsehung und Mentor von Dr. Fernando Quintero während seiner Laufbahn, als Freiwilliger und beruflich. Ray und Pater Rodrigo Ospina S. J. veränderten das Leben von Dr. Quintero, Direktor der Fundación Proyecto Unión, der als Freiwilliger in der Fraternität damit begann ein Sandwich und Saft von Usaquén bis ins Zentrum von Bogotá zu den Senioren zu bringen. Schließlich leitete er dieses Programm, das, seit mehr als 20 Jahren, täglich Frühstück und Mittagessen für ältere Straßenbewohner anbietet.

Casa de la Esperanza

wurde ebenfalls von Pater Ray als Altersheim gegründet, welches er 2008 umgebaut hat. Ohne die Mittel zur Instandhaltung, übergab er das Haus später an Dr. Fernando Quintero, der dieses Programm zurzeit leitet, das darauf abzielt, die Würde der älteren Menschen auf der Straße zu retten.

Casa de los Ángeles

Die Idee wurde eines Tages im Jahr 2000 geboren, als Dr. Fernando Quintero als Freiwilliger in der onkologischen Abteilung des Krankenhauses La Misericordia in Bogotá arbeitete. Dort traf er eine Mutter aus Aquitania Boyacá, die sich um ihren kranken Sohn kümmerte. Ihr Gesicht spiegelte das Leid und das Bedürfnis nach einer helfenden Hand wider. Als er sie fragte, wie er ihr helfen könne, antwortete sie, dass es genüge, wenn er ihr einen Schokoriegel und einen Saft gebe, denn sie komme von weit her und habe den ganzen Tag nichts gegessen, da ihr Sohn im Krankenhaus liege und krank sei.

Mit dem Gedanken an viele Familien, die diese Art von Umständen durchmachen, geht Dr. Quintero für 2.0000 Dollar zur Bank und mietet ein Haus in der Nachbarschaft Ciudad Jardin Norte. Vier Jahre später gelang es ihm dank der Unterstützung einer ausländischen Geschäftsfrau, das Haus zu kaufen, das 14 Jahre lang Bestand hatte, bis es in die Gemeinde Tocancipá umzog, wo es derzeit betrieben wird.

Centro de Vida

Heute ist die Stiftung gewachsen, hat ihre Mission und ihre Prozesse gestärkt, dank all der Menschen, die sich ihr angeschlossen haben, und den Weg für den Bau eines großen Traums geebnet, der Centro de Vida los Ángeles heißen wird, eine spezialisierte pädiatrische Einheit, einzigartig in ihrer Art, die Hunderten von Kindern in unserem Land wieder Hoffnung geben wird. Die erste Etappe dieses großen Traums wurde 2017 auf einem vom Jaime Duque Park in Tocancipá gespendeten Grundstück gebaut und öffnete im Juli 2018 ihre Türen, um Familien, die eine schwere Krankheit durchmachen, in ihrem Übergangsheim „Casa de los Ángeles“ aufzunehmen.

Mission

Wir stehen jeden Tag auf, um verletzlichen Menschen, die die Hoffnung verloren haben, diese wiederzugeben.

Vision

Wir träumen davon und arbeiten daran, die Gesundheitsversorgung unserer Kinder kontinuierlich, zeitnah und qualitativ zu verbessern, so wie wir auch daran arbeiten, das Leben älterer Straßenbewohner würdig zu gestalten.

Die fliegenden Flügel der Gänse, die unser Logo kennzeichnen, haben eine ganz besondere Bedeutung. Sie wurden dank eines Buches geboren, das Dr. Fernando Quintero las, in dem erzählt wurde, wie sich die Gänse gegenseitig helfen, um ihre Migrationsflüge zu unternehmen. So entstand die Initiative Menschen zu motivieren, sich an diesem großartigen Projekt zu beteiligen, durch Spenden, Wissensbeiträge, und ehrenamtliches Engagement. Familie, Bekannte und Freunde wurden zu Multiplikatoren dieser großen sozialen Arbeit. In ihren Anfängen wurde die Stiftung unterstützt von Ressourcen des Direktors und die Mitarbeit einiger Personen. Mit der Zeit wuchsen die Spenden, und die Materialien und Sachspenden verbesserten die Ausstattung der einzelnen Projekte.

Menschen bei Proyecto Unión

Alle Mitglieder unserer Organisation setzen sich dafür ein, positive Veränderungen herbeizuführen und gefährdeten Bevölkerungsgruppen die Hoffnung auf ein würdevolles Leben zurückzugeben.

Team für institutionelle Entwicklung

„Wir sind Gott und dem Leben dankbar für jede Minute des Glücks, das es uns schenkt“.

Pflegeteam

„Unsere Anwesenheit entzündet ein Licht der Liebe und Solidarität in jedem der Menschen, die uns besuchen“.

Professionelles Team

„Selbstvertrauen ist das erste Geheimnis des Erfolgs“.

Allgemeines Supportteam

„Wir sind alle wichtig, wegen der Liebe und dem Engagement, das wir in unsere Arbeit stecken“.

Kommunikationsteam

„Wir sind ehrlich und verantwortlich für unser Handeln und respektieren die Arbeit anderer“.

Verwaltungsteam

„Jeden Tag stehen wir mit großem Mut auf, um jemandem Hoffnung zu geben, der unter Widrigkeiten leidet“.

Koordinationsteam und Unterstützung für Senioren

„Gemeinsam machen wir diesen Ort zu einer Oase der Liebe und Ruhe“.

Koordinationsteam und Unterstützung der Casa de los Ángeles

„Wir können einen wunderbaren Ort aufbauen, aber wir brauchen viele Menschen, um den Traum wahr werden zu lassen“.

Lerne unsere Werte kennen

Werte, mit denen die Mitglieder der Organisation sich identifizieren und die uns jeden Tag dazu bringen, bessere Menschen zu sein.

Integrität

Wir sind integre Menschen, die ihren Prinzipien und Werten treu sind, immer rechtschaffen und ehrlich handeln und richten unser Handeln auf den Aufbau unserer Familien und einer besseren Gesellschaft aus.

Verpflichtung

Wir stehen jeden Tag mit der Überzeugung und Entschlossenheit auf, zu helfen, die Hoffnung wiederherzustellen und jeden Tag besser zu werden, um auch zukünftige Generationen zu unterstützen.

Ehrlichkeit

Wir verwalten unsere Ressourcen effizient und führen unsere Arbeit auf transparente Weise aus, um die Lebensqualität aller unserer Begünstigten zu verbessern.

Freude

Wir sind bekannt dafür, dass wir ein stets positives, fröhliches Team sind, das in jeder Situation mit einem Lächeln und mit Herz handelt.

Solidarität

Wir alle können der Gesellschaft helfen, Prinzipien der Gleichheit, der sozialen Gerechtigkeit, der Entwicklung, des Wohlstands und ein wahres Gefühl von Menschlichkeit zu etablieren, indem wir unseren Traum teilen.

Service

Wir sind davon überzeugt, dass eine gute, warme und liebevolle Behandlung Wohlbefinden erzeugt und denjenigen wieder Hoffnung gibt, die sie geben und empfangen. Auf diese Weise leisten wir einen Beitrag zur Schaffung einer besseren Gesellschaft.

Ausdauer

Wir versuchen, unsere Arbeit in einem kontinuierlichen, exzellenten und sich verbessernden Qualitätsstandard zu erledigen, indem wir kreativ nach Möglichkeiten suchen, Schwierigkeiten zu überwinden.

Respekt

Wir schätzen jeden Einzelnen für sein Wesen, seine Geschichte, seine Kultur und seine Pathologien. Wir sind uns bewusst, dass wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag zum Aufbau eines veränderten Landes leisten.

Teamarbeit

Wir wissen, dass unsere Arbeit in dem Maße optimale Ergebnisse erzielt, in dem sie mit der Arbeit der anderen im Einklang steht und ein professionelles, verantwortungsbewusstes Team wird, welches die Bedeutung des Handelns jedes Einzelnen versteht.

Glaubensbekenntnis

Alle, die wir kennen und die die Entscheidung getroffen haben, Teil der Union Project Foundation zu sein:

Wir GLAUBEN, dass die menschlichen Fähigkeiten unendlich sind und in einer Zeit der Not den Unterschied ausmachen.
Wir GLAUBEN, dass wir alle mit kleinen Handlungen jeden Tag dazu beitragen können, die Menschenwürde wiederherzustellen.
Wir sind davon überzeugt, dass wir der Gesellschaft helfen können, Wohlstand zu schaffen, Werte zu entwickeln, Prinzipien der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit zu generieren und einen echten Sinn für Menschlichkeit zu entwickeln.
WIR GLAUBEN, dass die Betreuung durch ein gutes Gesundheitsteam zur richtigen Zeit hilft, Vertrauen und Lebenslust aufzubauen.
Wir GLAUBEN fest an die Notwendigkeit, Brücken zwischen den Menschen zu bauen und die Bedürfnisse der anderen zu unterstützen.
Wir wissen, dass viele Menschen nichts auf der Welt haben, aber wir wissen auch, dass es viele Menschen gibt, die bereit sind, ihnen zu helfen, ihre verlorene Hoffnung wiederzufinden.
Wir GLAUBEN, dass die Gesellschaft ein Ganzes ist und die Hilfe bei der Heilung einer Verletzung Wohlbefinden in der Familie, der Gesellschaft und der ganzen Welt erzeugt.
Wir GLAUBEN, dass eine Gesellschaft, die sich nicht um ihre hilflosen und kranken Kinder und Alten kümmert, keinen Grund hat, sich stolz und entwickelt zu fühlen.
WIR GLAUBEN, dass es immer besser ist, eine Kerze anzuzünden, als im Dunkeln zu fluchen.

Erfahrungsberichte

Als sie 14 Jahre alt war, veränderte ein Tumor in ihrem Bein ihr Leben. Sie kam aus ihrer Heimat Bucaramanga als Begünstigte von Casa de los Angeles, und musste sich entscheiden, ihr Bein zu verlieren, um ihr Leben fortzusetzen. Heute hat ihr Wunsch, sich zu verbessern, ihr erlaubt, als Finanzassistentin für ihre Stiftung zu arbeiten.

Jenny González

Sein Leben mit seiner Familie war ganz normal, aber aufgrund von Umständen, die sich seiner Kontrolle entzogen, verlor er seinen Job, was sich auf alles auswirkte, bis er seine Familie verlor, anfing Alkohol zu trinken und auf der Straße landete. Dort lernte er den Comedor Maria es Mi Madre kennen. Sein Wunsch, sein Leben zu verbessern, machte es möglich, dass die Leiter der Stiftung an ihn glaubten. Nun arbeitet er in vorbildlicher Weise als Koordinator der Casa la Esperanza.

Ciro Cortés

Er kam vor etwa 5 Jahren aufgrund einer komplizierten wirtschaftlichen Situation zu Casa la Esperanza. Er begann im Speisesaal mitzuarbeiten, engagierte sich mehr und mehr in der Stiftung und zeigte seine Ehrlichkeit und seinen Willen, voranzukommen. Jetzt ist er nicht nur ein Bote, sondern unterstützt auch bedingungslos als Freiwilliger bei den verschiedenen Anforderungen des Hauses.

Wilber Arcila

Sie kam im Alter von 17 Jahren aus ihrer Heimat Manaure Cesar nach Bogota, um Unterstützung für eine Knochenmarktransplantation zu bekommen, die sie zur Genesung von einer Krankheit benötigte. Sie lernte die Stiftung durch Casa de los Angeles kennen, wo man ihr jegliche Unterstützung gewährte. Dort sie bewies ihren Mut, für ihre Träume zu kämpfen und arbeitet jetzt nicht nur als Kommunikationsassistentin bei der Stiftung, sondern auch als Fremdenführerin im Jaime Duque Park.

Maryann Reyes